Doppler/Horst in Antwerpen auf Platz 9 - Alex Horst punktet mit Fallrückzieher

Doppler/Horst in Antwerpen auf Platz 9 - Alex Horst punktet mit Fallrückzieher

Nach dem sensationellen Einzug in die Top5 des ersten King of the Court Events in Utrecht, sowie dem Special Award für die längste Side Out Serie, ging es unmittelbar weiter nach Antwerpen, wo heute bereits der zweite Stopp ausgetragen wurde.

Doppler/Horst trafen in ihrer Vorrundengruppe in Belgien auf die Hausherren Koekelkoren/vWalle (BEL), Samoilovs/Plavins (LAT), Harley/Ricardo (BRA) und die auf Grund einer Verletzung von Robert Meeuwsen kurzfristig zusammengestellten Utrecht-Zweiten Brouwer/Stoyanovskiy (NED/RUS). Den ersten Durchgang beendeten sie als Vierte. Die zweite Runde war bis zur letzten Sekunde spannend, Brouwer/Stoyanovskiy zogen mit 18 Punkte davon, während die drei weiteren Teams fünf Punkte anschreiben konnten. Harley/Ricardo scorten erst 10 Sekunden vor Schluss und konnten vor der Schlussssirene keinen weiteren Punkt mehr hinzufügen, wodurch Doppler/Horst ins Gruppenfinale (Platz 2) und somit auch ins Semifinale einzogen. Im Gruppenfinale kam es zum „Play of the day“ durch Alexander Horst. Nachdem Alex von einem Service abgeschossen wurde und Clemens Doppler den Ball nur mit einem Hechtbagger außerhalb des Feldes im Spiel halten konnte, zeigte der Verteidigungsartist seine fußballerischen Fähigkeiten und schoss den Ball mit einem Fallrückzieher von 2m hinter der Grundlinien direkt auf die Netzkante, von der er langsam auf die Seite der Gegner kullerte.  

Im Semifinale mit Bruno/Pedro (BRA), Mol/Sorum (NOR), Herrera/Gavira (ESP) und Varenhorst/Bouter (NED) war schlussendlich in der ersten Runde Endstation. Doppler/Horst belegen den neunten Platz.

Alexander Horst: „Unser Semifinale war sehr schwer und man muss einfach jede Chance nutzen, das haben wir heute nicht geschafft. Der Fallrückzieher ist natürlich perfekt gelungen, ein Schmankerl für die Zuseher.“   

Die King of the Court Tour zieht nun in die USA weiter. Am 14. September gibt es einen Stopp in Waikiki, Hawaii und am 22./23. September findet das Tour-Finale in Huntington Beach, Kalifornien statt. Beide Stopps werden ohne Doppler/Horst über die Bühne gehen. Österreichs Nummer 1 Beach Volleyball Team wird sich in Österreich mit Kraft- und Balltraining auf die beginnende Olympiaqualifikation Mitte Oktober vorbereiten. Von 10.-14. Oktober gibt es ein 4* Turnier in Yangzhou (CHN) und in der Woche darauf, von 18.-21. Oktober, öffnet die von Kerri Walsh initiierte Tour ebenfalls mit einem 4* Event in Las Vegas (USA) die Türen für alle World Tour Spieler.

Clemens Doppler: „Die King of the Court Tour ist sicher lustig, man kann Geld verdienen und bleibt im Spielrhythmus, aber unser Ziel ist es nach Tokio 2020 zu kommen. Wir haben beide Familien, Alex‘ Tochter hatte gerade den ersten Schultag – da muss man gut abwägen, was das beste Prozedere ist. Wir haben uns gegen das Geld und das Abenteuer Hawaii/Kalifornien entschieden, um uns zu Hause auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten.“

 

(Credit: KOTC)